Eine Vereinbarung mit den Arabern, zusammen zu leben, statt einen jüdischen Staat zu schaffen

Kriege, wie die Geschichte uns viel später zeigt, hätten vermieden werden müssen. Es gibt zahlreiche Warnungen, die wir mit den folgenden Zitaten veranschaulichen.

Albert Einstein, der verstanden hat, was Faschismus und Diktatur mit ihren rassistischen, rassistischen Ideologien und fanatischen religiösen Theokratien sind, hat nicht umhin geschaut, Verantwortung dafür zu übernehmen, dass die Rückkehr der Juden in ihr altes Land nicht ebenfalls in Faschismus und übertriebenen Nationalismus abgleitet.

Albert Einsteins Wunsch

Die Angst vor einem engen Nationalismus in unseren eigenen Reihen

Dokument:

Seit jeher gab es jüdische Intellektuelle, die durch ihre Intelligenz und ihren Scharfsinn Lichtschleuser waren. Albert Einstein war einer von denen. In der Dämmerung seines Lebens, und lange vor der Gründung des Staates Israel auf palästinensischem Land im Jahr 1948, schrieb er dies:

Quelle dieses Textes

https://www.lalibre.be/debats/opinions/2001/08/28/albert-einstein-letat-juif-et-les-arabes-OSBV4E7M7ZBE3CFIIXHUC3O6YQ/?fbclid=IwAR0RZ0h-BLsOAlCER5umcOghnj7pnQRR3oK98F4rXSecQucxqcSKxSj7Z-I

Der offene Brief von Albert Einstein und Hannah Arendt 1948 nach einem Massaker der Armee von Beguin.

Dokument, Ausschnitte:

Schreiben von Albert Einstein über die Ziele von Menahem Begin (Massaker am arabischen Dorf Deir Yassine) Veröffentlicht am 2. Dezember 1948 in der US-amerikanischen Ausgabe vom 02-03-2008 (Quelle: ISM) Schreiben von Albert Einstein und anderen progressiven Juden an die New York Times über Menahim Begin und die zionistische Einheit.

Von Albert Einstein und anderen jüdischen Persönlichkeiten (siehe unten stehende Liste der Personen, die diesen Brief unterzeichnet haben, der am 2. Dezember 1948 in der New York Times veröffentlicht wurde) Bevor irreparable Schäden durch finanzielle Zuwendungen, öffentliche Demonstrationen zur Unterstützung von Begin verursacht wurden und bevor in Palästina der Eindruck erweckt wurde, dass ein Großteil der USA faschistische Elemente im besetzten Palästina unterstützen würde, muss die amerikanische Öffentlichkeit über die Vergangenheit und die Ziele von Menahem Begin und seiner Bewegung informiert werden. Heute sprechen sie über Freiheit, Demokratie und Antiimperialismus, während sie bis vor kurzem offen die Doktrin des faschistischen Staates gepredigt haben.

…/… Der Vorfall von Deir Yassin veranschaulicht den Charakter und das Handeln der Freiheitspartei. Innerhalb der jüdischen Gemeinschaft predigten sie eine Mischung aus Ultranationalismus, religiösem Mystizismus und rassischer Überlegenheit. Wie andere faschistische Parteien wurden sie eingesetzt, um Streiks zu brechen, und sie selbst haben die Zerstörung freier Gewerkschaften gefördert.

…/… es ist das unbestreitbare Klischee einer faschistischen Partei, für die Terrorismus (gegen Juden, Araber und Briten) und falsche Erklärungen Mittel sind, und ein “führender Staat” das Ziel ist. In Anbetracht der vorstehenden Ausführungen ist es unerlässlich, dass die Wahrheit über Herrn Begin und seine Bewegung in diesem Land bekannt ist. Noch tragischer ist, dass die Führung des amerikanischen Zionismus sich weigerte, gegen Begins Bemühungen zu kämpfen oder sogar ihre eigenen Anhänger über die Gefahren für Israel zu informieren, die Begins Unterstützung mit sich bringt.

Auf diese Weise präsentieren die Unterzeichneten der Öffentlichkeit einige verblüffende Fakten über Begin und seine Partei und empfehlen allen Beteiligten, diese letzte Manifestation des Faschismus nicht zu unterstützen.

ISIDORE ABRAMOWITZ, HANNAH ARENDT, ABRAHAM BRICK, RABBI JESSURUN CARDOZO, ALBERT EINSTEIN USW.

Quelle:

https://lapatrienews.dz/document-historique-lettre-ouverte-premonitoire-dalbert-einstein-et-hannah-arendt-denoncant-le-massacre-de-deir-yassine/?fbclid=IwAR3fvyqUX2xkW3jnMA0lsaCz5AbnTOp5iIDn6IOmM-vbeLrLNZ2P9xZbHNw

Der Tag, an dem Albert Einstein sich weigerte, Präsident Israels zu werden

Dokument, Ausschnitte:

Er verfolgt auch aufmerksam die Gründung des Staates Israel im Jahr 1948. Und wenige Tage nach der Gründung des jüdischen Staates schrieb er am 19. Mai 48 einen Brief an seinen langjährigen Freund Chaim Weizmann, der wenige Monate später der erste Präsident des jungen Staates Israel wurde. Einstein schreibt unter anderem, dass “man nicht sagen kann, dass die Mächtigen auf dieser Erde uns Gutes wünschen. Das Spiel, das die Engländer mit uns spielen, ist miserabel, und die Haltung der USA erscheint ambivalent. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass unser Volk diese erste Angst überwinden wird und dass wir leben werden, um die Erfahrung zu machen, dass es uns gelungen ist, eine glückliche jüdische Gemeinschaft zu schaffen.”

Am 9. November 1952 verlor der Staat Israel seinen ersten Präsidenten Chaim Weizmann im Alter von 77 Jahren. Als Nachfolger dieses charismatischen Staatschefs schlug Premierminister David Ben Gurion Albert Einstein vor, “der erste gewählte Volksvertreter” zu werden. Er bewunderte den Wissenschaftler, den er als “den größten aller Juden, vielleicht den größten der Menschen” ansah.

…/… Albert Einstein erfährt die Nachricht von den Seiten der New York Times. Ein Telegramm bestätigt die Information zur Mittagszeit. Der Gelehrte weiß, dass das eine schlechte Idee ist, da seine Version des Judentums nicht unumstritten ist. Später sagte er seiner Tochter: “Wenn ich Präsident werden sollte, würde ich dem israelischen Volk manchmal Dinge sagen, die es nicht hören will.”

…/…Während wir um den Mann trauern, der unter besonders tragischen Umständen so lange die Last unseres Schicksals und die Last unseres Kampfes für die Unabhängigkeit auf sich getragen hat [Chaim Weizmann], wünsche ich mir von ganzem Herzen, dass jemand da ist, der aufgrund seiner früheren Tätigkeiten und seiner Persönlichkeit diese schwere und schwierige Aufgabe übernehmen kann.

Albert Einstein, Princeton N.J.”

Es wird berichtet, dass Ben-Gurion einen Seufzer der Erleichterung stieß, als er wusste, dass Einstein sich weigerte. Man sagt, er habe seinem damaligen Berater Itzhak Navon zugemutet, der in seinen Memoiren berichtet: “Sagt mir, was zu tun ist, wenn er jemals Ja sagt”, und dann fügte er hinzu: “Ich war gezwungen, ihm den Vorschlag zu machen, weil es unmöglich war, ihn nicht zu machen, aber wenn er zustimmt, werden wir in einem schönen Tuch sein!”

Quelle:

https://www.associationkeren.com/post/le-jour-o%C3%B9-albert-einstein-a-refus%C3%A9-de-devenir-pr%C3%A9sident-de-l-etat-d-isra%C3%ABl?fbclid=IwAR0bm3JwTnYRkfHuUUF-FAYexTq2pVMuw2YHI5tDS74DW3T6Q0Cuah-Wjyo

Der Ägypter Mose lehrte die Hebräer über die Allianz der Völker zum Zusammenleben

Hier verwenden wir die Bücher von Albert Slosman und insbesondere das Buch über Moses in Ägypten.

Mose, der Ägypter, war aus der Unterdrückung der Sonnenanbeter (Ra) hervorgegangen, die die Macht ergriffen hatten, die Ägypter, die ihrem Gott Ptah folgen wollten, die Hebräer, die Völker der Erde und andere ausländische Gemeinden, die am Ufer des Nils leben.

Die politische Organisation Ägyptens in der Union der Städte im Konföderierten Reich.

Moses gab ihnen das politische Regime der ägyptischen Städte, einer Konföderation von Stämmen, schließlich die 12 Stämme, die sich in der Region der alten Kanaaniter niederließen.

Was später das jüdische und das israelische Volk wurde, musste Mose treu bleiben und diese Stammesgemeinschaft in einem Bund halten, um in Frieden miteinander zu leben.

Albert Slosman erzählt, dass 40 Jahre nach der Ausreise aus Ägypten die Sonnenanbeter (Ra) mit Akhenaton besiegt wurden und die Ägypter nach Hause zurückkehrten, die anderen im Gelobten Land von Mose blieben und ihre Vereinigung von zwölf Stämmen…

Moses organisiert die zwölf Stämme, die sich im gelobten Land niederlassen werden

Albert Einstein kannte wie viele andere die Geschichte von Mose und den zwölf Stämmen, die in einem Bund vereint waren, ohne Monarchie und zentrale Macht, geschweige denn ohne die Herrschaft einer Theokratie. Sie lebten unter dem politischen Regime der partizipativen direkten lokalen Demokratie mit einem Bund.

Die Schaffung eines jüdischen Staates in Israel, wie sie von den Angelsachsen angestrebt wurde, steht im Widerspruch zu den Ursprüngen der zwölf Stämme Moses, die die Hebräer mit verschiedenen Völkern aus den Seeländern und Flüchtlingen am Nil versammelt hatten.

Das Wort “die Hebräer ” spricht von Stämmen, die zwischen dem Fluss Tigris und dem Fluss Euphrat an den Ufern des Nils leben. Moses politisches Projekt war es, sie in der Region Kanaan zu sesshaft zu machen, die oft von den Menschen des Meeres angegriffen wurde und die damals um Hilfe und Schutz des Pharaos bat.

Autokratische Auswüchse der Staatsstruktur

Die Abwanderung von Staaten, die zur Kontrolle der Bevölkerung geschaffen wurden, ist unvermeidlich und führt zu autokratischen und despotischen Regimen, wie es in Frankreich nach dem Freitag, dem 13. Oktober 1307, der Fall war.

Der Faschismus:

Wir verwenden in unserem Kapitel über die Kriege nach 1945 einen Auszug aus dem Buch von Jacques R. PAUWELS, Big Business with Hitler, Aden Verlag, Februar 2013. Seiten 333 ff., um die Verwendung des Faschismus durch die Führung der USA und die angelsächsische Finanzoligarchie zu verdeutlichen.

“Amerikas Big Business ging aus dem Zweiten Weltkrieg hervor und besaß beinahe die vollständige Kontrolle des US-Staates. Es überrascht daher nicht, dass sowohl die nationale als auch die internationale Politik, die Washington nach 1945 verfolgte, konsequent das große Ziel des Big Business verfolgten, nämlich die Gewinnmaximierung. Nur in Anbetracht dieser Realität lassen sich zwei Paradoxe in der Nachkriegsgeschichte eines Landes erklären, das sich als Flaggschiff des Pazifismus und der Demokratie ausgibt:

  • Erstens eine erstaunliche Toleranz gegenüber faschistischen Diktaturen
  • Und zweitens, die wiederholte Teilnahme an Kriegen, die nur allzu oft von den USA selbst ausgelöst werden.

Ende des Dokuments

Um den Faschismus in Verbündeten zu nutzen, mussten die USA einen Feind haben. Tatsächlich hatten sie es durch die kommunistische Bewegung und die beiden russischen Revolutionen geschaffen und finanziert. Der Krieg von 1917 brachte endlich die Voraussetzungen für den Zweiten Weltkrieg, damit die deutschen Naziarmeen die begehrten Reichtümer Russlands von London und der Wall Street erobern konnten.

Am Ende des Kalten Krieges, als die Sowjetunion und andere kommunistisch gewordene Länder aus der Befreiung vom Kolonialismus hervorgingen, musste ein neuer Feind gefunden werden, und der Terrorismus diente als “Feind”, insbesondere der Terrorismus islamischer religiöser Fanatiker nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York.

Natürlich ist ihr primäres Ziel die Zerstörung des jüdischen Staates Israel, der sich, wie jeder andere Staat auch, zu einer Form des Faschismus entwickelt hat, auch wenn er heute bei weitem nicht der einzige Staat auf dem Planeten Erde ist, da es wahrscheinlich noch nie so viele Menschen gab, die Tyranneien ausgesetzt waren. Sicherlich mit dem Ziel, das die angelsächsische Puritaner-Sekte, die ihre Weltregierung antreibt, gesetzt hat: die Völker zu vernichten, die die göttlichen Richtlinien dieser Sekte ablehnen, um eine Welt ohne die Ungläubigen, die auf den Autobahnen der Sünde unterwegs sind, wieder aufzubauen.

Das staatliche Regime sollte nicht für die Ansiedlung der überlebenden Juden des Holocaust angenommen werden

Dies ist der Wunsch von Albert Einstein und anderen jüdischen Führern, die verstanden haben, wie politische Regime funktionieren, die ihre Völker in Machtsystemen versklaven, die von Tyrannen und faschistischen politischen Parteien geführt werden.

… es sei denn, es wurde eingeführt, um zivile Unruhen und militärische Konflikte im gesamten Nahen Osten zu säen.

Zusammen mit der angelsächsischen Oligarchie, die sich auf die Leitung von Konflikten auf der ganzen Welt einschließlich der beiden Weltkriege spezialisiert hat, hat diese entscheidende Frage eine äußerst wichtige kriminelle Aktualität angenommen, und Einsteins Position wie die von Moses und der ägyptischen Zivilisation bietet eine unumgängliche Lösung, um diese Quellen von Kriegen und Terrorismus, angeführt von religiösen Fanatikern und ihren Theokratien, zu beseitigen.

Wir stehen nicht mehr im Jahr 1090 vor dem Plan der Benediktiner, nach Jerusalem zu gehen und diese Stadt zu verwandeln, um endlich eine geistig freie Stadt zu schaffen, die die verschiedenen Religionen, die die Begegnung mit den Geheimnissen des Lebens nach ihren Kulturen übersetzen, miteinander verbinden kann, aber 2023 muss unser Ehrgeiz dieselbe Waghalsigkeit haben wie damals, ohne uns diesmal erneut von Kriegsherren des Stammes der Franken und heute von Horden religiöser Fanatiker und Herrschern der Machtsysteme verraten zu lassen.

Durch seine Fehler begünstigt England die Entwicklung des muslimischen Fanatismus.

Bisher haben wir die Fehler gesehen, die beim Aufbau eines jüdischen Staates in Israel begangen wurden, trotz der Warnungen von Albert Einstein, Hannah Arendt und so vielen anderen Juden, die zum Faschismus der zionistischen Minderheit führten, die die politische Macht eroberte.

Ohne irgendjemanden zu beruhigen, wurden Fehler auch auf arabischer Seite begangen, und zwar immer noch von denselben angelsächsischen Führern in England, aber lange vor 1948, dem Ersten Weltkrieg.

Lawrence Arabiens Blindheit angesichts des arabischen religiösen Konflikts.

Dokument, Ausschnitte:

Im Jahr 1916 wusste Lawrence, dass die Absichten von Ibn Saud in Bezug auf seine Nachbarn möglicherweise kriegerisch sind, aber sowohl für ihn als auch für die britischen Behörden in Kairo schien die Macht, Ibn Saud zu stören, noch begrenzt zu sein: “Faisal [Sohn von Sheriff Hussein] betrachtet Ibn Saud als sehr mächtig, aber nur innerhalb seines Territoriums. Ich habe, wie schon zuvor unter den Arabern im Hedschas und ihren Anführern, enormes Misstrauen und eine Abneigung gegen die Prinzipien und Anhänger des Wahabismus bemerkt”3.

König der Araber oder König des Hedschas?

Doch dieser Emir am Rande der Wüste ist sehr präsent in den Anliegen der Haschemiten. Wie Lawrence in einem Vermerk über Sheriff Husseins religiöse Ansichten schreibt, ist ihm bewusst, dass ihn die Wahhabiten, die den Dschihad und eine sehr rigorose islamische Praxis befürworten, als Ungläubigen betrachten und ihm wie allen sunnitischen und schiitischen Muslimen die Kâfirin (die Ungläubigen) gleichstellen.

…/… Im Oktober 1916 wurde Hussein von den Ältesten von Mekka zum “König der Araber” (Malik al-Arab) erklärt, ohne sich die Mühe zu machen, seine britischen und französischen Verbündeten zu konsultieren; sie erkannten ihm nur einen untergeordneten Titel an, den “König des Hedschas”, um Ambitionen einzudämmen, die sie nicht unterschätzten. “Seine geäußerten oder impliziten Absichten zielen darauf ab, eine echte Macht aufzubauen, die die geografischen Grenzen Arabiens überschreiten wird”5, schreibt ein französischer Regierungsdiplomat Si Kaddour Ben Ghabrit.

Nicht viel besser als Aga Khan

Im Sommer 1918 scheint Lawrence noch immer nicht verstanden zu haben, wie gefährlich Ibn Saud für seine haschemitischen Schützlinge ist – eine Ansicht, die durch die ihm vorliegenden Informationen zweifellos gestützt wird. Seiner Ansicht nach wird die Fähigkeit des Emirs des Nedj, dem Islam zu schaden, durch den von ihm propagierten Islam begrenzt, wobei die wahhabitische Doktrin ebenso wie die eines anderen Potentaten auf der Halbinsel, Idrissi, marginal ist: “Beide Männer sind glücklicherweise Ketzer im Islam, in der orthodoxen Meinung nicht viel besser als Agha Khan”6, und fügt hinzu, dass der Radikalismus der Anhänger von Ibn Saud ihn zu seinem Verlust führen könnte: “Ibn Saud versucht nun, sie zu begrenzen Die puritanische Geburt, die zu stark für ihn wird.”

Eine derartige Interpretation des Phänomens der Wahhabiten hätte eine falsche Schlussfolgerung erfordern müssen: “Wenn sie [die puritanische Renaissance] mitnimmt und die heiligen Stätten angreift, wird der orthodoxe Islam mit ihm ebenso wie mit seinem Vorfahren handeln. Wenn er sie kontrollieren kann, wird er Emir vom Nedj bleiben, nachdem ihn ein militärischer Misserfolg gewarnt hat, den Sheriff [Hussein] als seinen Obersten anerkennen zu müssen. Ich glaube, Ibn Saud steht uns wohlgesonnen gegenüber, und nur er ist in seinem Territorium wohlgesonnen.” Lawrence scheint also nicht zu wissen, dass Ibn Saud eine fanatisierte Truppe aus mindestens 30.000 Glaubenskämpfern geschmiedet hat

…/… Husseins Starrsinn beschränkt sich auf Blindheit und lässt ihn einen fatalen Fehler machen. Der Sheriff von Mekka beschloss, sich im März 1924 zum Kalifen ausrufen zu lassen. Für den Emir des Nedj ist es unvorstellbar, ihm eine solche Autorität zuzugestehen. Da er unbeliebt ist und keine britischen Subventionen mehr erhält, ist Hussein nicht mehr in der Lage, die Peitschenschläge der Wahhabiten zu bewältigen. Ibn Saud seinerseits ist entschlossen, die Einkreisung der Haschemiten unter britischer Vormundschaft – Hedschas, Irak und Jordanien, die nun sein Territorium einschließen – zu beenden. Im Sommer 1924 ließ Ibn Saud die Ikhwan auf Taif frei, wo seine fanatisierten Anhänger regelmässig töteten und plünderten. Im Oktober forderten hochrangige Persönlichkeiten aus Mekka und Dschidda Hussein auf, abzudanken, und im Oktober, kurz vor dem Fall Mekkas, erklärte er sich zu einer Abdankung bereit. Ibn Saud kann sich der zweiten heiligen Stadt, Medina, zuwenden. Nach der Wallfahrt 1925 wurde die Belagerung vor die Stadt gebracht. Medina kapitulierte am 5. Dezember 1925.

Im Jahr 1927 fasste Lawrence das Schauspiel der Konfrontation zwischen Haschemiten und Wahhabiten in wenigen Zeilen zusammen: “Wir schlugen [Hussein] im Sommer 1921 einen Vertrag vor, der den Hedschas rettete, als er seine Hegemonialansprüche auf der Arabischen Halbinsel aufgab. Aber er klammerte sich an seinen selbsternannten Titel des “Königs der arabischen Länder”. Ibn Saud vom Nedj warnte ihn und regiert nun den Hedschas”. Lawrence scheint das volle Ausmaß der Figur angenommen zu haben.

…/… Lawrence und viele andere Nahost-Experten aus seiner Zeit, wie H. St. John Philby, schrieben, dass Lawrence einen Fehler gemacht habe, indem sie die Haschemiten unterstützt hätten anstatt Ibn Saud. Die Geschichte hat ihnen Recht gegeben. Trotzdem ist nicht zu leugnen, dass die britische Realpolitik 1916 dazu führte, die Haschemiten zu unterstützen, anstatt den Emir des Nedsch.

Doch Lawrence kann überraschen, wenn er sein wahres Gesicht und das Potenzial seiner Wahhabi-Bewegung im Verhältnis zueinander verblendet. Als ob der Emir des Nedj nicht im Blickfeld dieses exzellenten Kenners der Wüstenpolitik gestanden hätte. Letztlich muss diese Fehleinschätzung jedoch relativiert werden: Lawrence hat, wie andere Beobachter der britischen Regierung in Kairo, darunter gelitten, dass sie nicht genügend Informationen über die Aktivitäten von Ibn Saud und die labyrinthischen Beziehungen der Stämme innerhalb der Halbinsel hatte.

Quelle:

https://orientxxi.info/magazine/l-aveuglement-de-lawrence-d-arabie-face-a-l-emergence-d-ibn-saoud,2882

Schlussfolgerung

Ob in den Jahren 1916 und 1921, in Arabien oder 1948 im alten Land Kanaan, dem damals von Moses organisierten Gelobten Land der zwölf Stämme, wir finden bei den englischen und amerikanischen Angelsachsen die gleiche Fehlerquelle: den Wunsch, etwas zu erschaffen ein jüdischer Staat oder ein arabisches Reich im politischen System westlicher Staaten. Diese Staaten bringen ihre unvermeidliche Entwicklung hin zur Autokratie der Minderheit an der Macht mit sich. Diese Führer nutzen dann den Faschismus, um Menschen zu unterwerfen und die höchsten Profite zu erzielen.

Als ob muslimische Theokratien an die Stelle der Sowjetunion getreten wären und der Kalte Krieg an die Stelle der Kriege im Nahen Osten getreten wäre, um mit dem Anstieg der Gas- und Ölpreise und den endlosen Waffenausgaben der USA wieder einen verheerenden Profit zu erzielen.

Im Oktober 2023 eröffnete der Angriff der Hamas auf Israel einen Krieg nach dem klassischen Muster der militärischen Auseinandersetzung zwischen zwei Ländern oder Organisationen, die sich radikalisiert und faschistisch geworden sind, in dem verkleideten Wunsch, es Anführern der angelsächsischen Puritaner-Sekte, den Deep States of Washington, zu gestatten.

Wir können jetzt auf unseren Straßen demonstrieren für einen Stopp des Feuers, ein Ende der Bombardierungen und des Massakers an der Zivilbevölkerung. Aber wer schlägt einen Friedensplan ohne Staaten vor, ohne Faschismus, ohne Theokratien, ohne Nationen, aber mit einigen Völkern, die untereinander eine Vereinbarung treffen, in einer Union von zwölf oder mehr Stämmen mit ihrem Bund zusammenzuleben?

Wer kennt die Verantwortlichen für die Fehler der Vergangenheit? Wer hört noch auf die Warnungen der Frauen und Männer, die Licht und Frieden bringen?

Die beiden Albert (ja, lassen wir den dritten Albert weg, der uns bereits sehr geholfen hat), Einstein und Schweitzer, wie Hannah Arendt und so viele andere, wollten ebenfalls diese staats- und theokratiefreien Institutionen, insbesondere um den Einsatz von Atomwaffen zu verbieten…

Ein Krieg, der heute von faschistischen oder von ihren Theokratien fanatisierten Herrschern geführt wird, bietet die Chance, die Ungläubigen und Ungläubigen in Scharen zu eliminieren, dass wir auf der Erde fast alle in ihren Augen sind, wenn die angelsächsischen Herrscher einmal mehr Fehler machen, solche Waffen in ihren Händen zu lassen.

Weiterlesen

logo de la nasa Neu

Die NASA gibt zu, dass der Klimawandel auf Veränderungen in der Sonnenumlaufbahn der Erde zurückzuführen ist.

27 Oktober 2022

Dokumentextrakte: Seit über 60 Jahren weiß die National Aeronautics and Space Administration (NASA), dass die Veränderungen, die in planetaren Klimaregimen auftreten, völlig natürlich und normal sind. Aber die Weltraumagentur hat sich aus irgendeinem Grund entschieden, den Scherz der globalen Erwärmung menschlicher Herkunft zu lassen und sich zum Nachteil der menschlichen Freiheit auszubreiten. von Mary Josephson […]

Neu

Wasserstoffpulver: Diese Erfindung hat alles, um der Kraftstoff der Zukunft zu werden.

27 Oktober 2022

Wir haben die Wasserstoffdatei seit langem als Energiequelle befolgt. Vor ein paar Jahren waren wir begeistert von dem Wasserstoffbatterie -Fahrrad im Baskenland: Das baskische Pragma verkauft seine Wasserstoffstromgeneratoren in Japan Das Unternehmen, das sich auf mit Wasserstoff gelieferte Elektrofahrräder spezialisiert hat, hat dank einer kleinen Brennstoffzelle einen Generator erzeugte Mini-Gruppen-Betrieb. Die japanische Zivilsicherheit kaufte die […]

covid vaccination Neu

Sagen Sie die 4 Wahrheiten zum Gesundheitsministerium

5 Dezember 2022

Update von 23.11.2022 Zuverlässige öffentliche Daten aus bestimmten Ländern, wie z. B. denen des Vereinigten Königreichs dokumentieren : Prippen Sie Papi und Oma, um sie zu retten oder sie zu töten? Die Frage stellt sich wirklich, wenn wir die zuverlässigen öffentlichen Daten bestimmter Länder wie die des Vereinigten Königreichs (UK) kennen. In der Tat zeigen […]