Beitrag von: Frantz

30/12/02

in Verbindung mit den auf Felsen wachsenden Zeichnungen und den Grotten, die als Ort gekrönter Zeremonien dienten, hier ein Auszug des Buches:

TIAHUANACO 10.000 Jahre incas Rätsels,

von Simone Waisbard, Robert Laffont Rätsels des Universums

 

CH die 15 auf Felsen wachsenden Zentauren hohen Perus

 

in der Nähe des Dorfes von Chichillapi aymara typisches Dorf angesiedelt 4300 Meter Höhe entfernt, befindet sich das Antike Heiligtum von Kelkatani, Vokabel aymara, die wortwörtlich "den schriftlichen Stein" bedeutet.

Die außergewöhnliche am Meißel leicht eingeschnittene parietale Mitteilung von Kelkatani malt Osten entweder in "positiv" oder in "negativ" auf einem breiten granitartigen Bildschirm, der bedeckt gehen-sechs Meter auf sechs Metern oberen Teil und vier von Dicke...

Die nervösesten und fringantes von den parietalen Fresken beschreiben das chako, große gemeinsame Jagd, die etwa hundert oder Tausend Urbewohner versammelte, und die viel später wieder aufgenommen und in großer règnant Pumpe durch Inca feiert wurde...

Zwei oder drei stampfen Chokkelas bewaffnet mit Knüttel, aufgehobene Arme, am ersten Plan der Freske, ein zu Erde gefallenes guanaco. Ihr Tanz ist frenetisch! Wie, wenn sie beenden wollten, in Stücken die Haut des Tieres zu stellen und es gänzlich zu zerstören. Schon bleibt er davon nur mehr das Hinterteil...

triumphierende rituelle Tanzszene Jägerei des auf Felsen wachsenden Heiligtums von Mazo-Cruz, Perus (Ph. Caretas- Lima)

Trotzdem den Jäger auch crûment nagelt zu vertreten, der das Tier schlägt, ihm einen Stachel im Fleisch, die Panik und die Auflösung der Herde zu reproduzieren ist nicht nur eine prähistorische Amateurskizze! Es handelt sich um eine echte magische Handlung mimétisme, die der Jäger sich in der Hoffnung vorstellte, lors von einem nächsten chako sich die Fleischergreifung zu gewährleisten, die gerade für den Unterhalt des Clans notwendig ist, der von seiner Adresse abhing, um zu überleben oder an Fehler zu sterben!

Die auf Felsen wachsenden Malereien von Mazo-Cruz schlagen noch vor, daß der Autor oder die Autoren dieser magistrales Werke nicht nur Künstler, sondern auch von mages waren. Denn die Jagd stimmt eng mit der tellurischen Umgebung überein, als ob es sich darum handelte, "den Dekor" der Riten zu pflanzen propiatoires, an denen die Männer tief in der gekrönten Grotte teilnehmen werden...

Der schriftliche Stein von Kelkatani bildet außerdem ein einmaliges Modell an der Welt nach Spahni (Schweizer Experte in auf Felsen wachsenden Malereien). Für die Erste und das Mal allein wurde eine Originalverfahrensweise für silhouetter "in negativ" - Technik, noch nicht die auf den europäischen auf Felsen wachsenden Fresken aufgedeckt wurde - den gruppierten Tieren benutzt, die Hirten, die sie behalten oder die Jäger, die sie verfolgen. Gelassen so wie es ist ohne Füllen behält das Innere der Zeichnung die natürliche Farbe des Felsens, den er schmückt. Behandelt auf diese Art und Weise raffiniert tauchen unermeßliche uchéniesherden in Relief wie Phantome einfach profiliert auf der Wand der Höhle auf...

Und plötzlich, unglaublich, phantastisch unbedingt unvorhergesehen stieß ich auf letztes énigme! Dort tief in der Grotte von Mazo-Cruz mir wartete ein fremd "Zentaur"...

 

Wenn der Wissenschaftler Darwin zum ersten Mal in 1831 in Südamerika an Punta Alta und an Bajada in Argentinien mitteilte die Anwesenheit der equusskelette curvidens, war es eineselbe Verblüffung in der wissenschaftlichen Welt..... So "scheint der Zentaur" in "chinesischem Schatten" des auf Felsen wachsenden Heiligtums von Mazo-Cruz gut ein Pferdemann...

(Von den fossilen Skeletten dieses Pferd an Kohlenstoff 14 bis 10.000 Jahre vor unserem Zeitalter datiert worden ist)

"Zentauren" intrigant scheint, ein Duell zwischen zwei kriegerischen millénaires ein gewundenes Rio (Ph. Caretas- Lima) zu lenken  

Reiter der ersten südamerikanischen Alter an Kelkatani Peru (Ph. Caretas- Lima)

Wer waren dieses Homo Andinus? Die Antwort wurde mir von den Indern Aymaras de Chichillapi gegeben: der "schriftliche Stein von Kelkatani" und die anderen Malereien der gekrönten Grotte sind das Werk von Urus und Chullpas, das sich priesen "die Gründer der Welt" zu sein.

Gut sicher bleibt énigme der Bevölkerung initila von Südamerika nach jenem des Nordens in Hauptteil immer gestellt. Mias mit diesen ersten Buchmalereien eines sehr alten ruhelos auf dem Dach der Anden, der Akte der südamerikanischen Vorgeschichte hat soeben sich beträchtlich bereichert! Diese auf Felsen wachsenden Fresken, die ich soeben enthüllt habe, gehen weit im dunklen Tunnel der Zeit précolombiens, bekannten Zeitbestimmungen zurück. Sie scheinen, die Sicherheit zu bringen, daß die Anwesenheit des Menschen in Höhe auf eine Migration mittels der Anden und nicht durch ein Ausladen auf der Küste des Pazifik zurückzuführen ist, wie es einige américanistes unterstützen. Und es ist dort, schätzt den Historiker scheinen E. Valcarcel, "eine Hauptentdeckung"

So vom Menschen selbst vom ingénu Maler, der "die Welt" kolla mehrere Millennien vor dem Aufkommen des Adam und Eve incas auf den Ufern des Sees am höchsten der Sphäre gründete - und lange Jahrhunderte auch vor dem Höhepunkt kolossalen Tiahuanaco wo noch umherirrt das Phantom von Viracocha - was, lernten am gerechten seit den englacées Gipfeln der Vulkane bis auf der Schwelle der wunderbaren Tür der Sonne und bis am Grund der gekrönten Höhlen?

Viel und zu wenig noch! Daß dieser mysteriöse Mann ein geschickter und schneller uchéniesjäger war, daß er auch ein guter Reiter war, bevor er gewaltiges Chullpa Mauerautor cyclopéennes wurde, der fähig war, die Sintflut herauszufordern. Oder Uru, dieses lebende Fossil wettete von den Anden zurückgedrängt im Herzen des Sees der Entstehung, um an Aufgabe dort zu sterben... Und daß er auf eine andere Art wußte wie meines - aber andernfalls raffiniertes seines! - für die Ewigkeit, das tägliche Zivilisationsleben an nie verschwunden und auf Mineralseiten zu verfassen, das große nie veröffentlichte Buch zu illustrieren von ihren fabelhaften Gedächtnissen!

 

 

 

      um die Seite zu konsultieren zu: Tiahuanaco

das Tal der Wunder in der Nähe von Nizza

Eine décorporationstechnik

deutsche Übersetzungen                 EINGANG       Bibliothek